Re-Athlete stellt sich vor! Im Interview: Johannes Skowron

von Luca Maria Arend März 21, 2019

Re-Athlete stellt sich vor! Im Interview: Johannes Skowron

Du hast Dich schon immer gefragt, wer hinter Deiner nachhaltigen Sportklamotte steckt? Dann check unsere Interviews aus! Re-Athlete stellt sich vor...Im Interview: Johannes Skowron, Gründer & Geschäftsführer

 

Wie lange bist Du schon bei Re-Athlete?

    Ich bin seit zweieinhalb Jahren bei Re-Athlete. Im November 2016 haben Alina und ich das Unternehmen zusammen gegründet.

     

    Wie bist Du nach Braunschweig gekommen?

    Geboren bin ich in El Paso (Texas), aufgewachsen in der Hansestadt Stade und nach meinem Freiwilligendienst in Hamburg habe ich mich für das Sportmanagement-Studium in Braunschweig/Salzgitter entschieden. Das war vor ca. 6 Jahren und seitdem fühle ich mich sehr wohl in der Löwenstadt.

     

    Was treibt Dich an, bei Re-Athlete zu sein?

      Mir ist es wichtig in einem Unternehmen zu arbeiten, das einen gesellschaftlichen Mehrwert bietet. Bei Re-Athlete ist genau dies der Fall: mit unserer recycelten Sportbekleidung fördern wir nicht nur den Umwelt- und Meeresschutz, sondern auch den sozialen Aspekt durch unsere regionale Produktion in der Lebenshilfe. Die Vision von sauberen Weltmeeren, als auch die Integration von Social Entrepreneurship in der Sportbranche, sind meine Motivation.

       

      Wie wichtig ist Nachhaltigkeit auch persönlich für Dich?

        Nachhaltigkeit ist mir sehr wichtig, ich ernähre mich seit drei Jahren vegetarisch, achte auf meinen Konsum, vermeide immer mehr Plastik.

         

        Inwiefern hängen Sport und Nachhaltigkeit für Dich zusammen? 

          Die beiden Bereiche hängen stark zusammen, weil Nachhaltigkeit in der Sportbranche noch nicht fest etabliert ist: Sowohl in der Vereinslandschaft, im Profisport, bei Konsumgüterherstellern, als auch in Agenturen müssen die Arbeitsbereiche dringend nachhaltiger strukturiert werden. Im Gegensatz zu anderen Branchen steckt Nachhaltigkeit hier noch in den Kinderschuhen, da besteht noch ein großer Nachholbedarf.

           

          Treibst Du Sport? Was machst Du nach der Arbeit?
          Ich spiele Basketball und gehe gern im Harz wandern. Ich habe eine englische Bulldogge namens Frieda, lese viel, bin aktiv im Ehrenamt und absolviere im Fernstudium meinen MBA.

             

            Welche Ziele verfolgst Du mit dem Unternehmen?

              Wir möchten uns langfristig als namhafter Anbieter für ökologische Sportswear in der Sportszene etablieren. Mein Wunsch wäre es, der erste Ansprechpartner für Einzelsportler, Teams und Vereine zu werden, wenn es um grüne Produkte im Sport geht.

               

              Für welchen Aufgabenbereich bist Du zuständig? Wie sieht Dein typischer Tagesablauf bei Re-Athlete aus?

                Geschäftsführung und strategische Entwicklung: Ich arbeite viel im Büro, erarbeite die strategischen Konzepte und Ziele, bin in Kontakt mit unseren Partnern.

                 

                Welches ist Dein Lieblingsprodukt? 

                  Das Go Green or Go Home Tee, da ich ein Fan der geometrischen Formen und des simplen Designs bin, und weil das Shirt eine Verbindung zwischen Natur, Nachhaltigkeit und Sport symbolisiert.

                   

                  Kann Re-Athlete einen Gegentrend zur Fast Fashion setzen? 

                    Ja, auf jeden Fall! Zum einen durch die regionale Produktion und die nachhaltigen, transparenten Vorgänge, die wir gestalten können und zum anderen durch unsere recycelten, nachhaltigen Materialien.

                     

                    Welche Veränderungen wünschst Du Dir für eine nachhaltige Gesellschaft? 

                      Grundsätzlich wünsche ich mir eine Sensibilisierung der Gesellschaft für das Thema ‚Nachhaltigkeit‘ und für ökologische, soziale Lösungen. Vor allem bei Funktionären in der Sportbranche. Generell finde ich es wichtig, dass auch die Politik und die Infrastruktur nachhaltig ausgerichtet werden, z.B. durch die staatliche Subventionierung ökologischer Ideen und Prozesse.

                       

                       Johannes_Blog2

                      #rapidfire
                       
                      Knicks oder Nets?
                      Knicks.
                       
                      Elbe oder Oker?
                      Oker.
                       
                      Jalapeños oder Oliven?
                      Jalapeños.



                      Luca Maria Arend
                      Luca Maria Arend

                      Autor