Raus in die Natur: Wenn einen die Wanderlust packt...

von Michelle Schneider Juni 01, 2020

Wanderrouten im Harz

Einfach mal wieder raus in die Natur, sich bewegen und dabei den Alltagsstress vergessen - ein Wunsch, den wir doch alle schon mal verspürt haben. Abhilfe dafür schafft das Wandern und das soll dazu noch sehr gesund sein. Ob das so ist und welche hilfreichen Tipps es gibt, erfahrt Ihr in diesem Blogartikel. Zusätzlich findet Ihr hier drei Empfehlungen für tolle Wanderrouten im Harz.

 

Unter Wandern versteht man grundsätzlich das Gehen durch eine Landschaft. Entscheidend beim Wandern ist, dass Wanderungen meist vorab geplant werden, länger als mindestens eine Stunde dauern und mit einer Wanderausrüstung (Rucksack, passendes Schuhwerk und Kleidung) verbunden sind. Das Wandertempo liegt je nach Steigung meist zwischen zwei und vier Kilometer pro Stunde.

Wanderungen sollen vor allem Spaß machen und einem die Schönheit der Natur aufzeigen. Das Genießen der Landschaft führt dabei auch zum Stressabbau, denn der An- und Ausblick und die frische Luft senken Blutdruck und die Ausschüttung von Stresshormonen. Zusätzlich sorgt länger andauerndes Gehen nachweislich für mehr Wohlbefinden. Neben den psychischen Vorteilen gibt es auch eine Reihe physischer Effekte. Wandern bringt den Stoffwechsel in Schwung und es werden pro Stunde ca. 300-500 Kalorien verbrannt. Es stärkt dabei auch das Immunsystem. Durch Wanderungen können wir zudem die Haltemuskulatur entlasten und dauerhaft stärken.

Ihr seht, es gibt eine Menge guter Gründe für die nächste Wanderrunde. Aber was solltet Ihr bei einer Wanderung beachten? Wir empfehlen für Anfänger Wanderungen von 6-12 Kilometer, wobei die Anstiege pro Stunde nicht mehr als 500 Höhenmeter betragen sollten. Je erfahrener und fitter Ihr seid, desto mehr Strecke und Steigung ist möglich - aber geht dabei bestenfalls sukzessive vor und übernehmt Euch nicht. Ihr solltet auf jede Wanderung Proviant mitnehmen, da Ihr wie oben beschrieben einen gewissen Energieumsatz habt. Daher ist es auch empfehlenswert pro Stunde mindestens einen halben Liter zu trinken (wobei sich Wasser, kalter/verdünnter Früchtetee und Saftschorlen anbieten). Zusätzlich raten wir dazu, regelmäßig kleinere Snacks zu essen. Gerade Obst oder Müsliriegel bieten sich hier an. Neben der Verpflegung solltet Ihr Euch auch richtig einkleiden. Dazu gehören auf jeden Fall stabile Schuhe mit gutem Profil, sowie Funktionskleidung. Bei der Wahl des Outfits empfehlen wir das bekannte Zwiebelprinzip, sodass Ihr Euch schnell den Gegebenheiten anpassen könnt. Die erste dieser Schichten bildet hierbei grundsätzlich ein atmungsaktives Funktionsshirt, welches Ihr bei uns im Shop findet. Ergänzt werden kann das Outfit, je nach Jahreszeit, mit einem Fleecepullover und atmungsaktiven und wasserabweisenden Outdoorjacken.

Damit es nun losgehen kann, stellen wir Euch noch kurz drei Wanderrouten im Harz vor, die unser Team selbst vor kurzem ausprobiert hat und daher gerne weiterempfehlen möchte:

 

  1. Liebesbankweg

Der Liebesbankweg ist eine Rundtour von etwa sieben Kilometern, die an drei verschiedenen Punkten gestartet werden kann. Beliebt für den Einstieg in den Weg ist der Startpunkt an der Stabskirche in Hahnenklee, wo sich auch ein Großparkplatz befindet. Der Weg führt um den Bocksberg, welcher sich in der Nähe von Goslar befindet. Er ist ideal geeignet für Einsteiger und Familien, denn auf dem Weg sind verschiedene Liebesbänke zu finden, die als stetiges Highlight der Tour dienen. Neben den Liebesbänken kann aber auch landschaftlich viel entdeckt werden, wie z.B. der Obere Grumbacher Teich. Die Route lässt sich entspannt laufen und die Wege sind in einem guten Zustand.

 

  1. Bodetal-Rundtour

Ebenfalls im Harz befindet sich das wunderschöne Bodetal, welches mehrere tolle Touren bietet. Wir empfehlen Euch die Rundtour von Treseburg nach Thale und durch das Bodetal zurück. Der Startpunkt ist der Parkplatz in Treseburg. Die Tour ist gut 14 Kilometer lang. Sie hat einen steileren Aufstieg zum Start, ist sonst aber entspannt zu laufen. Eine solide Grundkondition sollte man bei dieser Tour aber trotzdem mitbringen. Der Streckenverlauf hat uns vor allem landschaftlich mitgerissen, denn das Bodetal ist wirklich beeindruckend schön. Ihr habt auf der Strecke immer wieder geeignete Plätze für ein Picknick. Wer das Bodetal gerne mal sehen will, aber 14 Kilometer zu lang findet, kann auch nur eine ca. 10 Kilometer lange Tour gehen und dann mit dem Bus zurück zum Startpunkt fahren.

 

  1. Rundwanderung zum Brocken von Schierke aus

Zuletzt haben wir noch eine Empfehlung für etwas erfahrenere Wanderer: Eine etwa 19 Kilometer lange Rundtour mit Start- und Endpunkt in Schierke. Die Tour ist aber nicht nur 19 Kilometer lang, sondern weist mit dem Teufelsstieg auch technisch eine Herausforderung auf. Der Teufelsstieg zum Brocken ist sehr felsig und auch steil. Hierfür solltet Ihr wirklich Wanderschuhe anziehen. Auf dem Brocken angekommen habt Ihr eine tolle Aussicht und auch die Möglichkeit, Euch mit einem dort erhältlichen Snack zu stärken. Danach geht es die Brockenstraße wieder runter, wobei der Abstieg länger, aber deutlich entspannter und flacher verläuft. Hierzu einfach der Beschilderung nach Schierke folgen. Der Rückweg bietet landschaftlich schöne Highlights und Aussichten.

 

Der Harz bietet für Wanderer, unabhängig des Schwierigkeitsgrads, einzigartige Wandertouren. Solltet Ihr also mal die Chance haben, einen Abstecher in die Region38 zu machen, packt unbedingt Eure Wanderschuhe mit ein. Gerade in der aktuellen Corona-Krise kann eine Wanderung eine gelungene Auszeit aus dem Alltag schaffen und dabei noch die Gesundheit stärken.




Michelle Schneider
Michelle Schneider

Autor