Interview mit Trail- und Ultraläufer Felix Weber

von Michelle Schneider Juli 06, 2020

Felix Weber, Ultraläufer

Die Natur auf seinen eigenen Beinen erkunden – das ist die Mission von Felix Weber. Der gebürtige Braunschweiger ist ein Trail- und Ultraläufer, der schon unzählige Länder durchlaufen hat. Heute wollen wir Euch diesen jungen Mann und seinen Lebensstil näher vorstellen.


 
Trailrunning ist eine besondere Art des Langstreckenlaufs, die meist abseits von Straßen und dafür in der Natur stattfindet. Durch den wechselnden Untergrund und mögliche Anstiege bedeutet diese Form des Laufens eine andere Form der Belastung, die dabei die Stabilisierung des gesamten Bewegungsapparats fördert. Gepaart mit Ultraläufen beinhaltet diese Disziplin zudem sehr lange Strecken, die die Marathondistanz von 42 Kilometern übersteigen.

Das was zunächst nach viel Anstrengung klingt, bedeutet für Felix allerdings grenzenlose Freiheit. Denn der Naturliebhaber kann über seine Läufe die Natur für sich erkunden und seine innere Ruhe finden. Dabei ist ihm vor allem wichtig, im Einklang mit seiner Umwelt zu sein. Daher achtet er sehr auf seinen eigenen ökologischen Fußabdruck. Er lebt beispielsweise minimalistisch, da er seinen Konsum auf das Nötigste reduziert und stets nachhaltige Produkte bevorzugt. Zudem ist er Veganer und versucht vornehmlich, sich läuferisch oder mit dem Rad fortzubewegen.

Wir lernten Felix in unserem Braunschweiger Store kennen und waren sofort begeistert von seinem sportlichen Lebenslauf und wollten mehr von ihm erfahren. Daher haben wir ein kleines Interview mit Felix geführt und wollen natürlich Euch daran teilhaben lassen - also lasst Euch gerne von ihm und seinen Aufnahmen inspirieren:

 

  1. Beschreibe Dich bitte kurz in drei Sätzen.

    „Mein Leben spielt sich überwiegend an der frischen Luft ab. Die Natur für mich zu erkunden und mit ihr, anstatt nur von ihr zu leben, treibt mich täglich aufs Neue an. Meine zwei Beine sind dabei mein erstes Fortbewegungsmittel, sodass ich normalerweise nur meinen eigenen Fußabdruck hinterlasse.“

    Felix Weber

  2. Wie und wann bist Du zum Trail- und Ultralauf gekommen?

    „Ein Auslandssemester in Tasmanien hat mir die Vorteile des Trail- und Ultralaufs aufgezeigt. Tasmanien hat unzählige, wenig erschlossene Fernwanderwege und ich hatte einfach nicht die Zeit, alle Wege abzuwandern. Deswegen habe ich meinen Rucksack etwas leichter gepackt und bin sie abgelaufen. Dazu muss ich aber sagen, dass dort die Trails teilweise so anspruchsvoll sind, dass ich trotzdem nur gute 20 km an einem 12 Stunden-Lauftag geschafft habe.“

    Felix Weber

  3. Was macht für Dich den Reiz von Trail- und Ultralauf aus?

    „Die Einfachheit des Laufens und die Freiheit macht für mich den Reiz aus. Ich brauche eigentlich nichts außer ein paar Laufschuhe (und manche brauchen nicht einmal diese) und kann stundenlang die Natur erkunden und bewundern. Und es gibt für mich nichts Schöneres als morgens zum Sonnenaufgang in den Tag zu laufen und den Tag mit einem Sonnenuntergangstrott zu beenden.“

    Felix Weber

  4. Wo warst Du schon unterwegs und was war Dein persönliches Highlight?

    „Ich führe keine Liste, wo ich schon überall war. Deswegen kann ich es nicht genau sagen, aber mittlerweile habe ich ein paar Trails auf allen Kontinenten bis auf in der Antarktis erkundet. Für mich hat jeder Trail und jeder Tag ein Highlight, egal ob es ein paar frische Feigen an der Strecke oder die abperlenden Regentropfen auf Pflanzenblättern sind.“

    Felix Weber

  5. Was sind Deine nächsten Ziele, also wo soll es noch so hingehen?

    „Gerade bewege ich das Rad meiner Oma durch ein paar Ecken in Deutschland und besuche gute Freunde. Das Ziel dieser Radtour soll Biel in der Schweiz sein. Dort möchte ich mein Rad bei Freunden unterstellen und über die Jurakette und den GR5 nach Nizza laufen. Wenn ich dann noch Zeit und Lust habe, schwebt mir vor, die Pyrenäen zur Atlantikküste hin zu überqueren und danach den Jakobsweg über Santiago bis nach Portugal abzulaufen.“

    Felix Weber

  6. Was sollte man in Deinen Augen beim Trail- und Ultralauf beachten?

    „Das Schöne daran ist, dass man immer an der frischen Luft ist und dabei die besondere Schönheit der Natur bestaunen kann. Dies sollte man sich meiner Meinung nach immer wieder vor Augen führen, denn auch in dieser Szene gibt es eine Tendenz zur Kommerzialisierung und es scheint mir so, dass einige den Sport eher für Wettkämpfe und Platzierungen ausüben. Diese Entwicklung sehe ich sehr kritisch, weil auch die Natur darunter leidet, wenn hunderte oder teilweise tausende von Läufern in die Natur losgeschickt werden. So wird auch in diesem Sport immer mehr Müll produziert, der im wahrsten Sinne des Wortes immer öfter auf der Strecke bleibt.“

    Felix Weber

  7. Wie sieht Deine Ausrüstung aus? Und wie kann man sich Deine Planung vor einem Start vorstellen?

    „Meine Standardausrüstung besteht aus einer Laufkluft und einem Rucksack mit Wechselwäsche, Zelt, Schlafsack und Isomatte. Einen konkreten Plan habe ich normalerweise nicht, ich weiß nur ungefähr, wo ich hinwill und dann gucke ich, wie ich dort am besten hinkomme. So ändere ich meine Pläne auch fast täglich und diese Freiheit gibt mir eine enorme innere Ruhe.“

    Felix Weber

  8. Wo schläfst Du während Deiner Touren und wie ernährst Du Dich in dieser Zeit?

    „90% der Nächte schlafe ich im Zelt, aber es kommt regelmäßig vor, dass Menschen, die ich unterwegs treffe, mich zu sich nach Hause einladen. Für mich ist das immer eine hervorragende Gelegenheit mehr über die Region und die entsprechende Kultur zu erfahren. Wenn ich eingeladen werde, ernähre ich mich von den pflanzlichen Lebensmitteln, die auf den Tisch kommen. Ansonsten esse ich sehr viel rohes Gemüse, Obst, Müsli und Nüsse.“

    Felix Weber

  9. Warum passen die Produkte von Re-Athlete so gut zu Dir bzw. zum Trail- und Ultralauf?

    „Ich finde das Re-Athlete Konzept genial, weil es eine Gegenentwicklung zum Konsumtrend aus immer neuen Rohstoffen ist. Mit der Kleidung kann man den Plastikmüll in den Weltmeeren reduzieren und dazu sind die Klamotten auch noch unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Ich habe mich selbst sehr lange bei der Lebenshilfe engagiert, deswegen freut es mich, dass die Lebenshilfe auch bei der Herstellung involviert ist. Ultra- und Trailläufer/innen sind sehr viel in der Natur unterwegs und haben oft eine gewisse Verbundenheit mit und Bewusstsein für die Natur. Deswegen sind wir auch für Nachhaltigkeitsthemen sensibilisiert und möchten der Natur etwas zurückgeben. Deshalb denke ich, dass sich viele in dieser Szene mit Re-Athlete identifizieren können und dazu fühlen sich die Klamotten beim Laufen auch extrem gut an.“

    Felix Weber

 

Diesem Schlusswort von Felix können wir nichts mehr hinzufügen. Wir hoffen, dass wir bei dem einen oder anderen das Interesse für Trailläufe wecken konnten. Startet doch gerne mal mit kleineren Läufen in der Natur und versucht dabei diese aktiv wahrzunehmen, vielleicht entdeckt Ihr dabei wie Felix auch Eure innere Ruhe. Bei der passenden Kleidung dafür beraten wir Euch gerne.

 

Fotos: © Felix Weber



Michelle Schneider
Michelle Schneider

Autor